Menü Schließen

Glaubenssätze und Co.

Innere Antreiber- Stress lösen Methode nach Cornelia Biesenthal

„Ich bin so im Stress! Eigentlich liebe ich meine Arbeit, aber momentan bin ich völlig am Ende. Selbst wenn ich freihabe, drehen sich meine Gedanken um die Arbeit, meine Mitarbeiter:innen und deren Anliegen und Probleme. Ich muss doch Lösungen finden, dabei fühle ich mich so sehr unter Druck. In meinem Kopf quatschen so viele verschiedene Stimmen durcheinander.“

Wir alle kennen solche inneren Dialoge und die damit verbundenen Glaubenssätze, ich übrigens auch.

Der Alltag stellt uns vor eine Herausforderung und das Gequatsche im Kopf geht los. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Der Stress, den solche Gedanken verursachen, bleibt aber oft unbemerkt.

Er kann sich beispielsweise mit Kopf- und Rückenverspannungen, Schlafproblemen oder auch einem Unruhig-Sein bemerkbar machen. Meist braucht es die körperlichen Signale, um uns auf unsere emotionale Schieflage aufmerksam zu machen.

Es gibt einige Strategien, mit denen du solchen Herausforderungen begegnen kannst, um sie erfolgreich und möglichst stressfrei zu meistern. Welche das sind? Lies schnell weiter!


Die Stressverursacher: Wie soll ich mit den inneren Dialogen, den Glaubenssätzen umgehen?

Innere Antreiber haben auch positive Aspekte.

Im beruflichen Kontext unterstützen sie uns dabei, unsere Arbeit gut (sei perfekt), schnell (sei schnell), in Kooperation mit andern (mach es allen recht), mit einem hohen Maß an Belastbarkeit (sei stark) und Stresstoleranz (streng dich an) zu erledigen.

Der Nachteil? Zeigt sich, wenn es zu sehr übertrieben wird.

Wenn wir zu viel tun und versuchen, diese positiven Aspekte zu 100 Prozent umzusetzen. Dann kann das schnell im Burnout enden.

Wie begegnest du diesen inneren Antreibern also am besten?


Mach den Selbsttest
entdecke deine

inneren Antreiber


Mit Leichtigkeit

Ja, dieGlaubenssätze können manchmal sehr lästig sein. Aber nur, wenn wir sie lassen.

Sobald du dich entscheidest, den Kurs selbst zu bestimmen, geht es ganz leicht. Deshalb gilt: einfach entscheiden und das Ruder in die Hand nehmen.

Mit Wertschätzung

Innere Antreiber haben positive Absichten. Sie können dir dabei helfen, die Arbeit schneller zu erledigen, auch mal Schwierigkeiten auszuhalten, möglichst gute Ergebnisse zu erzielen usw.

Deshalb haben sie es verdient, gut und wertschätzend behandelt zu werden. Wohlwollende und klare Ansagen tun ihnen gut.

Mit Humor

Humor entspannt die ganze Sache. Versuche einfach zu lächeln, wenn du mal wieder in die Falle getappt bist. So in die Richtung: „Jetzt hat mich Quatschie mal wieder überlistet, so ein Quatsch.“Allerdings nur für den Moment. Danach kann es wieder ganz anders laufen.

Mal sehen, wie es dir damit im weiteren Verlauf geht.

Mit Liebe

Glaubenssätze und Innere Antreiber sind ein Teil der eigenen Persönlichkeit. Meist begleiten sie uns schon sehr lange. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, ihnen Liebe entgegenzubringen. Ganz wichtig: Liebe – keine Abhängigkeit!

Liebe in dem Sinne, dass wir sie akzeptieren und ihnen, wenn nötig, eine neue Ausrichtung geben.

Einen Namen geben

Glaubenssätze und innere Dialoge. Schnatterinchen ist ein tolles Symbol dafür.
Innere Antreiber und Co

Dadurch, dass die Glaubenssätze oft schon sehr lange an unserer Seite sind, sind sie zu einem vertrauten, wenn auch unbewussten Teil von uns geworden.

Mithilfe eines Namens rücken sie vom Unterbewussten ins Bewusstsein. Eine positive Verknüpfung kann dabei helfen.

Also lieber:
Quatschi, Schnatterienchen oder Miss perfect

Und nicht:
Innerer Schweinehund, kleiner Teufel oder Sklaventreiber

Gönne ihnen eine Pause

Biete deinem inneren Antreiber eine kleine Pause an. Geh mit ihm in Kontakt.

Vielleicht auf dem Sofa oder einem Kissen neben dir. Wenn es für dich passt, könnte es auch ein Liegestuhl am Strand sein. Diese Bilder und Dialoge kannst du dir einfach wie einen kleinen Film vorstellten.


Wenn, du mit deinen Glaubenssätzen nicht mehr alleine klarkommst. Wenn du bereit bist, in dich zu investieren. Bist du hier richtig!


Der Umgang mit inneren Antreibern und Glaubenssätzen ist ein sehr gefragtes Thema und ich möchte mein Wissen sehr gern mit dir teilen. Es ist ein Thema, bei dem wir große blinde Flecken haben und das gleichzeitig unser ganzes Leben beeinflusst.

Für das Meistern und Hinter-sich-Lassen solcher tiefgreifender Prägungen gibt es keine einfachen Lösungen. Einfach so mit ein paar Tipps hinaus aus der Stressfalle?

Es tut mir leid, aber das wird nicht klappen. Wenn du dir den Fuß brichst, fragst du ja schließlich auch nicht deinen Orthopäden nach ein paar Tipps, um ihn möglichst schnell wieder zu heilen. Sondern lässt dir von ihm helfen und einen Gips anlegen.

Genauso solltest du die Strategien in diesem Artikel auch einordnen. Sie können deinen inneren Stress in den Momenten lindern. Die absolute Lösung sind sie nicht – aber sie können deine ersten Schritte in Richtung Lösung sein. Auch hier benötigt es ein tieferes Hinschauen, Einordnen und Bearbeiten der Blockaden, die dahinter liegen.

Das möchtest du gern angehen? Dann lass uns reden.


Frau die sich an der Mauer anlehnt

Du möchtest gerne mit mir arbeiten?
Dann lass uns telefonieren!


Neu verbloggt:

  • Teamtraining: Mein emotionalster Moment
    Heute möchte ich den besten und gleichzeitig emotionalsten Gänsehaut-Momente meiner Trainerinnen-Karriere mit dir teilen. Der Impuls für diesen Artikel kommt von Julia Georgie, die eine Blogparade zum Thema veranstaltet hat. Eine super tolle Idee liebe Julia, ganz herzlichen Dank dafür. Was wären wir ohne…
  • Feedback: Autsch, das hat gesessen!
    Es ist das Jahr 2014. Nach rund einem Jahr gemeinsamer Arbeit, mit vielen Höhen und Tiefen, ist es so weit. Die finale Feedbackrunde steht an. Vor mir sitzen 1 7 junge Menschen, so wie jede Woche. Wir haben die letzten 80 Unterrichtseinheiten viel miteinander…
  • Blogparade: Autsch!- das schlimmste Feedback, was ich je erhalten habe.
    Feedback und Kritik: Gibt es einen Unterschied? Feedback scheint ein Dauerbrenner-Thema zu sein. Ganz egal, ob ich einen Teambuilding-Workshop, einen Vortrag oder ein Kommunikationstraining durchführe. Spätestens in der Fragerunde taucht es in irgendeiner Form auf. Die meisten haben negative Erfahrungen gemacht und egal wie…
  • Teamentwicklung: wie kann sie gelingen?
    Um mit der rasanten Entwicklung der globalen Wirtschaft Schritt zu halten, müssen Arbeitsabläufe umgestellt und Mitarbeiter:innen in neuen Teams eingesetzt werden. Die Mitarbeiter finden sich in völlig neuen Konstellationen wieder. Plötzlich sind nicht nur die Abläufe neu, sondern auch die Kolleg:innen. Ein neues, effizient…
  • Sei stark: Wie Du Negative Glaubenssätze auflösen kannst
    Negative Glaubenssätze und innere Antreiber können uns das Leben manchmal richtig schwer machen. In diesem Artikel widmen wir uns dem Antreiber „Sei Stark“. Was kann er in uns bewirken, wenn er zu viel Raum einnimmt? Außerdem bekommst du eine kleine Anleitung, die dir dabei…
  • Feedback in der Mitarbeiterführung
    Wenn es um Feedback in der Zusammenarbeit zwischen Führungskraft und Mitarbeiter:in geht, sind Mitarbeitergespräche der Dauerbrenner. In diesen Gesprächen sollen Mitarbeiter:innen die Gelegenheit bekommen, ihre Arbeit zu reflektieren und zu überlegen, ob ihre Ziele erreicht wurden. Außerdem soll in einem Mitarbeitergespräch ein großer Fokus…
Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

1 Kommentar

  1. Pingback:Sei stark: Negative Glaubenssätze auflösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.