Menü Schließen
Frau mit OP Haube und Maske im Krankenzimmer, Bild ist gespiegelt

Mein 12. Februar ganz im Zeichen der Rekonvaleszenz!

 

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Rekonvaleszenz, der Erholung nach der ersten OP meines Lebens. Schon alleine dafür, dass ich das erst jetzt erlebe, bin ich wirklich dankbar und natürlich auch, dass es gut ausgegangen ist. Zwischendrin sah es mal etwas anders aus. 

Gute Aussichten! 
Dachfenster mit Raureif

Heute früh war mein erster Blick nach dem Aufwachen
der Blick in den Himmel. Leider etwas verschwommen durch den Frost. Sonst hätten mich die Sonnenstrahlen direkt in der Nase gekitzelt.
Ich liebe diese Aussicht, sie bietet mir täglich die Möglichkeit, die Wolken, die Weite und die verschiedenen Schattierungen des Himmels zu sehen.

Tag 4 nach meiner OP. Der ersten überhaupt in meinem Leben!

Seit November habe ich auf diese OP gewartet.
Es war ein präventiver Eingriff, der als ambulant OP geplant war.
Eigentlich etwas, was in normalen  Zeiten schon längst  Vergangenheit wäre.  Aber wir  haben
keine normalen Zeiten, wir haben Corona und die Klinik verschob den Termin von November auf Februar. Zugegeben, das war nervig.
Es war eine mentale Herausforderung, ruhig und gelassen zu bleiben. Ich habe viel gelernt und konnte alle die Mental -Techniken selber anwenden, vertiefen und üben.
Deshalb ist an Tag 4 nach OP ausruhen angesagt, Narkose -Nachwirkungen verdauen und langsam wieder in den Alltag finden.

Frau mit OP Haube und Maske im Krankenzimmer, Bild ist gespiegelt

Blumenstrauß in einer weisen Vase

Blumen zur Genesung

Blumen sind grundsätzlich immer schön, wenn sie dann aber auch noch von Herzen geschenkt werden, sind sie um so schöner.
Dieser Strauß hat mich nach der OP zu Hause begrüßt und auch heute Morgen daran erinnert, dass an mich gedacht wird. Ein gutes Gefühl von Verbundenheit.


Mein Morgen Kaffee….! Heute aus der Teetasse

Tasse mit Aufschrift- Hamburger Klönpott

Der Kaffee am Morgen ist für mich mehr als die Aufnahmen von Koffein. Obwohl ich das dringend brauche, um meinen Kreislauf in Schwung zu bringen. Der Kaffee am Morgen ist ein geliebtes Ritual. Heute aus einer Teetasse 🙂 allerdings wer sagt denn, dass aus dieser Tasse nur Tee getrunken werden kann. Die Tasse ist erinnert mich an die wundervolle Zeit 2021 in Hamburg. Da war ich zu Besuch bei Freundinnen und habe diese wunderschöne Stadt genossen


Suppenhuhn im Slow Cooker
Suppenhuhn im Slow Cooker

Wir haben eh eine Hühnerbeziehung!

Habe ich schon erwähnt, dass ich wundervolle Menschen um mich herum habe. Dazu zählt meine Freundin Dagmar Beck. Aus einer langjährigen Nachbarschaft wurde eine wunderbare Freundschaft. Gestern Abend kam sie mit Slow Cooker, Suppenhuhn und Suppengemüse, damit ich heute eine kräftige Hühnerbrühe essen konnte. Zur Stärkung, Hühnerbrühe hilft eigentlich in fast jeder Lebenslage. Außerdem haben wir „eh eine Hühnerbeziehung“ aber das ist eine andere Geschichte


Die Zeit sinnvoll nutzen

Nachdem ich heute sowieso eher Ruhe halten muss, was anderes geht grade eh nicht. Habe ich mein Englisch etwas aufpoliert. Duolingo macht´s möglich.

Screenshot Handy über Duolingofortschritt

Es macht mir richtig Spaß und ich freue mich tatsächlich wie eine Schneekönigin, wenn meine Erfolgsquote gut ist und ein Männchen in die Hände klatscht.


Erst mal eine Runde ausruhen

Nach dieser ganzen Anstrengung vom Aufstehen über duschen und Frühstücken. Dazu noch Englisch aufmöbeln, das ist echt noch viel. So eine kleine Sofarunde, das wäre doch was. Ganz besonders unter meiner Lieblingskuscheldecke aus Island. Gemacht mit der wundervollen Wolle von isländischen Schäfchen. Da lässt es sich ausgezeichnet schlummern und erholen. So zusagen, die Rekonvaleszenz beschleunigen.

Isländische Wolldecke mit Pferdemotiv

Rosafarbene Tulpen

Tulpen, die schönsten Frühlingsboten überhaupt

Im Wohnzimmer erwartet mich dieser schöne Strauß!


Bewegung und Mobilisation

Das Wetter ist wundervoll, die Sonne gibt alles. Also eine gute Gelegenheit, einen kurzen Spaziergang zu machen und nebenbei den Kühlschrank zu füllen.
Bondorf ist wirklich gut ausgestattet. Wir haben zwei Bäcker, einen EDEKA, Penny, einen Metzger, Apotheke, eine eigene Poststelle, Banken und vieles mehr.
Ich würde sagen, Bondorf entspricht dem neuen Megatrend, der Städte so aufteilt, dass alle für den Alltag nötigen Geschäfte innerhalb von 15 min Fußweg zu erreichen sind.
Ist Bondorf etwa zukunftsweisend und ich habe das noch gar nicht richtig gemerkt?

Rosa Rucksack im Einkaufswagen

Regeneration

Nach dieser Anstrengung brauch ich erst mal eine Stärkung. Mein Appetit hat nicht gelitten 🙂

Landliebe Joghurt auf einem Holztisch, Glas und ein Prospekt

Das Alphabet des Herzens von James R. Doty

Das Alphabet des Herzens

Die packende Geschichte des weltberühmten Neurochirurgen James R. Doty. Mich hat das Buch besonders fasziniert, weil es eine wundervolle Kombination zwischen Autobiografie und der Sprache des Herzens ist. Doty beschreibt wie er es geschafft hat, mit Achtsamkeits-Atem- und Mentalübungen seinen Geist gezielt auszurichten. Auch in sehr stressigen Situationen. Die Anleitungen zu den drei, vier Übungen sind präzise und schlüssig.
Eine wirklich unterhaltsame und informative Lektüre.


Stechapfel mit farbigen Blättern

Hier findest du die neuesten Artikel von mir

  • Mein 12. Mai! Festgehalten 12 Bildern
    Wieder bin ich mit dabei den 12 Tag des Monats in Bilder festzuhalten. Dies ist eine alte Tradition unter in der Blogger Szene und wird durch Draußen nur Kännchen aufrechterhalten…
  • Macht? Finde ich gut!
    Macht und weshalb die Angst vor ihr schlecht für unser soziales Miteinander ist Vor mir sitzt ein erfolgreicher Mann Mitte 30. Er ist zu mir gekommen, um mit mir seinen…
  • Psycho-Blogs – meine persönliche Bestenliste
    Du überlegst dir schon eine ganze Zeit, dass du gerne etwas verändern möchtest? Vielleicht fühlst du dich nach der langen Zeit der Krisen einfach nur ausgelaugt? Eine Atempause wäre jetzt…
  • Karriereberatung: Was passt für mich?
    Es gibt zwei verschiedene Ausgangspositionen, bei denen sich die Betroffenen überlegen, ob ein Wechsel des Arbeitsplatzes infrage kommt oder jetzt dran ist. Ein Grund für diese Gedanken sind mangelnde Anerkennung,…
  • Was mich von anderen Coaches unterscheidet: meine Krisen und Wendepunkte
    Krisen und Wendepunkte: Sie haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Es sind die Erfahrungen, die ich gemacht habe, die ich mir zwar niemals ausgesucht hätte, aber eben…
Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

4 Kommentare

  1. Marita

    Schöner 12von12, ich war das erste Mal dabei. Ich wüsche Dir eine gute Besserung. Inzwischen sind wir ein paar Tage weiter und ich hoffe, dass es Dir gut geht. Das Buch „Das Alphabet des Herzens“ hatte ich schon mal zum Probelesen und ich komme einfach nicht rein. Ich finde das so schade. Aber… es gibt immer den richtigen Zeitpunkt und der scheint noch nicht gekommen zu sein. Gruß, Marita

    • Cornelia Biesenthal

      Liebe Marita,
      es geht mir sehr viel besser. Ein hoch auf unsere tollen Ärzte und das medizinische Personal. Ich wurde super gut versorgt, sowohl während der OP als auch in der Nachsorge und das trotz der hohen Arbeitsbelastung. Das Alphabet des Herzens ist wirklich ein berührendes Buch, es hat mich mitgenommen und auf einer tiefen Ebene angesprochen. Die Zeit kommt, wenn es für dich dran ist es zu lesen. Viel Spaß damit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.